Rhenania Alt – Ein Original

Frisch gezapft, entfaltet Rhenania Alt seinen unverkennbaren feinherben Charakter, der von einer dezenten Malznote umspielt wird. Durch die feinen Röstaromen bietet die bernsteinfarbene obergärige Altbier-Spezialität ein ganz besonderes Geschmackserlebnis.

Wie das Alt, so das Glas

Klassisch gut - und doch unvergleichlich. So ist Rhenania Alt. Und so ist das Glas. Die klassische Altbier-Becherform findet in dieser mehrfach preisgekrönten Rhenania Glas-Creation ihre Vollendung.

Rhenania Alt – Ein kultivierter Genuss

Bis ins 15. Jahrhundert kannte man in unserem Kulturkreis ausschließlich obergäriges Bier. Ein Biertyp, der noch heute aufgrund der altüberlieferten Brauart Altbier heißt.

Obergärig besagt, dass während des Gärvorgangs bei 15 bis 19 Grad Celsius die Bierhefe nach oben steigt. Als das untergärige Bier aufkam, ein Biertyp, bei dem sich die Hefe bei kalter Gärung nach unten absetzt, wurde dieses neue Bier vielerorts mit Erfolg gebraut, nur nicht am Niederrhein.

Der Grund dafür war das milde niederrheinische Klima. Anfänglich ließ man nichts unversucht, um auch in einer der letzten Enklaven der alten Braumethode das „Neubier“ zu brauen. Natureis wurde eingekellert, man ließ ganze Schiffsladungen davon aus Norwegen kommen - es half nichts. Das Obergärige behielt die Oberhand.

Mit der Erfindung der Kältemaschine durch Carl Linde im Jahre 1871 hätte die letzte Trutzburg obergäriger Brautradition theoretisch fallen können. Nur das niederrheinische Alt hatte sich in Qualität, Haltbarkeit, Klarheit und Geschmack inzwischen zu solcher Vollkommenheit entwickelt, dass man darauf nicht mehr verzichten wollte.